Widerstände gegen Veränderungen sind normal

Trotz bester Kommunikation wird es immer auch offenen oder verdeckten Widerstand gegen die Veränderung geben. Dies ist normal und nach meiner Erfahrung in jedem Projekt so. Die Frage ist nur, wie man mit diesem Widerstand umgeht. Für mich gilt, offen auf diese Gruppe von Mitarbeitern zuzugehen und mir anzuhören, warum diese die Veränderung skeptisch sehen. Oft bekommt man hier noch wertvolle Informationen, welche in den laufenden Veränderungsprozess integriert werden können.

Zielorientiert treibt der Change Manager die Veränderung konsequent voran. Dabei geht er planvoll, überlegt und konzentriert vor.

Viele Mitarbeiter halten fast krampfhaft am Alten fest, auch wenn das Neue schon eingeführt wurde. Wichtig ist hier, keinen Zweifel daran aufkommen zu lassen, dass das Neue kommt und genutzt und das Alte abgeschafft wird, ohne Wenn und Aber! Gute Change Manager verbauen den Weg zum Alten vollständig (alte Software abschalten etc.), damit das Neue genutzt werden muss. Trotz aller zum Teil nötigen Geschwindigkeit der Umsetzung von Veränderungen ist es stets wichtig, nach Erreichen von Meilensteinen auch einmal inne zu halten und den Mitarbeitern Zeit zu geben, die Veränderung zu verinnerlichen und zu verdauen. Durchschnaufen tut not, ansonsten droht die Überforderung, und die führt unweigerlich zu Verdruss.

Erfolge feiern! Für nachhaltigen Erfolg sorgen!

mehr erfahren